Videokonferenz mit Moldaus Premierminister Ion Chicu und dem German Economic Team

Das German Economic Team hielt am 04.05.2020 eine Videokonferenz mit dem moldauischen Premierminister Ion Chicu ab, bei der es um die wirtschaftlichen Lage, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise sowie Unterstützungsmaßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur ging.

Ricardo Giucci, Leiter des German Economic Team (GET), erklärte, dass in Folge der Coronakrise von einer starken Rezession sowie von einem Rückgang des BIP von 6,3% in diesem Jahr auszugehen ist, wovon insbesondere die Konsumnachfrage und Investitionen betroffen sind. Der starke Rückgang erfordert entsprechend ambitionierte Stützungsmaßnahmen. Positiv zu bemerken sei, dass die Eindämmungsmaßnahmen wirksam sind und sich das Infektionsgeschehen abgeschwächt hat. Weiterhin positiv sei, dass die moldauische Regierung Notfallkredite sichern konnte, wodurch zumindest der kurzfristige Finanzierungsbedarf gedeckt sei.

Jörg Radeke, Projektmanager Moldau, ergänzte, dass mit einer Erholung in der zweiten Jahreshälfte und robustem Wachstum von 5,5% in 2020 zu rechnen ist. Dies erfordere allerdings weitere Anstrengungen und konjunkturelle Stützungsmaßnahmen von Seiten der Regierung. In diesem Zusammenhang empfiehlt das German Economic Team dem Premierminister eine deutliche Exitstrategie mit klaren Kriterien für die Lockerung und Vermeidung einer zweiten Infektionswelle zu formulieren, um so das Konsum- und Geschäftsklima zu stützen. Neben den bereits veranlassten Maßnahmen sollte ein Kreditgarantieprogramm – ähnlich dem KfW Kreditgarantieprogramm in Deutschland – erwogen werden. GET bietet außerdem an, bei der Anpassung der Investitionspromotionsaktivitäten zu helfen, um bestehende Investoren zu halten und von einer möglichen Verlagerung von Produktionskapazitäten zu profitieren. Ebenso empfehlenswert sei eine temporäre Änderung des Insolvenzrechts.

Der Premierminister bedankte sich für das Briefing zur wirtschaftlichen Lage. Er informierte über die zahlreichen bereits getroffenen Maßnahmen zur Stützung der Volkswirtschaft und über weitere Initiativen, die die Regierung derzeit erarbeitet. Über Beratung zum Thema Investitionspromotion in Corona Zeiten wäre er dankbar, sagte Premierminister Chicu. Eine vorübergehende Anpassung der Insolvenzverordnung ist ebenfalls von Interesse und Beratung erwünscht. Als Instrument für die Stützung der Investitionsnachfrage erwägt die Regierung Zinssubventionen. Der Premierminister äußerte sich zuversichtlich hinsichtlich weiterer Beratungsunterstützung zu Reformthemen in der Zukunft.

Weitere Informationen unter https://gov.md/ro/content/premierul-chicu-discutat-cu-german-economic-team