Zum Hauptinhalt

Wirtschaftsausblick Ukraine

Die Ukraine verzeichnete 2021 eine moderate wirtschaftliche Erholung, unterstützt durch privaten Konsum und eine Rekordernte, begrenzt durch geringe Investitionen. Für 2022 wird ebenfalls ein moderates Wirtschaftswachstum prognostiziert, das nicht ausreicht, um sich regionalen Vergleichsländern anzunähern. Das derzeitige Hauptrisiko besteht in der Verschärfung der Spannungen durch russische Militäraktivitäten an der Grenze.

  • Ukraine
WA 15 | Februar 2022
Makroökonomische Analysen und Prognosen

Übersicht

  • Moderate Erholung des BIP 2021 mit 3,2% Wachstum. 2022 leichter Anstieg auf 3,3%, falls der aktuelle Konflikt mit Russland nicht weiter eskaliert
  • Wachstum getrieben durch privat. Konsum und Rekordernte, begrenzt durch geringe Investitionen
  • Solide Leistungsbilanzposition und moderate Wechselkursdynamik, jedoch erhöhte Volatilität auf Grund der Spannungen
  • Inflation bei 10% und damit weit über dem Zielbereich. Der Leitzins wurde auf 10% angehoben, um die Inflation bis 2023 wieder in den Zielkorridor zu bringen
  • Fiskalpolitik wieder auf dem Konsolidierungspfad mit geplantem Haushaltsdefizit von 3,5% des BIP
  • Nominell starke Erholung des Außenhandels, real sind die Exporte jedoch leicht zurückgegangen

Themen

  • Russland-Ukraine Konflikt. Bisheriger Einfluss auf Finanzmärkte begrenzt; int. Unterstützung zentral
  • WF-Programm. 2. Tranche wurde im Nov-21 nach 16 Monaten Verzögerung ausgezahlt. Strukturreformen sind für weitere Fortschritte unerlässlich
  • Bankensektor. Sektor ist klein, aber widerstandsfähig. Anteil NPLs ist rückläufig; künftige Privatisierung eine Herausforderung
  • KMU-Finanzierung. Finanzierungslücke ist groß, nimmt aber ab. 5-7-9-Programm ist wichtig, sollte aber neu ausgerichtet werden
  • IT-Sektor. Starkes Wachstum und hohe Export, jedoch wenig Verflechtung mit übriger Wirtschaft
  • Digitale Transformation. Unternehmen sehen Chancen, jedoch sind Investitionen erforderlich
  • Bilaterale Transportlizenzen. Defizite bei Lizenzen erschweren wachsenden Handel mit EU-Ländern

PDF zum Download