Zum Hauptinhalt

Wirtschaftsausblick Ukraine

Die Ukraine erholt sich relativ schnell von den Folgen der Corona-Krise. Reformen zur Stärkung des Wachstums bleiben aber notwendig.

  • Ukraine
WA 14 | Juni 2021
Makroökonomische Analysen und Prognosen
  • Schnelle Erholung: BIP-Wachstum von 4,3% im Jahr 2021 getrieben durch Binnennachfrage.
  • Danach sinkende Wachstumsraten auf Vorkrisenniveau von ca. 3,5%. Reformen daher notwendig.
  • Inflation aktuell bei 9,5%, deutlich über dem Zielkorridor (4%-6%). NBU reagiert mit Zinsanhebungen.
  • Fortsetzung der expansiven Fiskalpolitik trotz Erholung. Konsolidierung und IWF-Programm wichtig.
  • Erholung des Außenhandels durch günstige Terms-of-Trade. IKT nun wichtigste Exportdienstleistung. Leistungsbilanzüberschuss auch 2021. Wechselkurs und Reserven stabil.

Themen

  • IWF-Programm. Unterstützung durch IWF bleibt wichtig. Noch große Reformanstrengungen nötig.
  • Unternehmen berichten von vielen Hindernissen. Funktionierende EKA notwendig.
  • ACAA mit der EU. Positive direkte und indirekte Effekte. Herausforderung: Institutionelle Angleichung.
  • Ausweitung der Kurzarbeit würde zukünftige wirtschaftliche Erholungen begünstigen.
  • 7-Tage Inzidenz fällt. Mangelnde Verfügbarkeit von Impfstoffen bremst Impfkampagne.

PDF zum Download