Newsletter Ausgabe 04 | Januar – Februar 2020

Dynamische Wirtschaftsentwicklung in Usbekistan

Die usbekische Wirtschaft erreichte 2019 ein robustes Wirtschaftswachstum von 5,6%, insbesondere gestützt durch hohe Investitionen. Für 2020 wird eine Wachstumsrate von 6% erwartet.

Dank der starken Exporte ging das Leistungsbilanzdefizit 2019 auf 3,3% des BIP zurück. Gleichzeitig stiegen die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) auf 1,8% des BIP und spiegeln damit die Reformbemühungen wider. Es ist zu erwarten, dass FDI in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Finanzierung des Leistungsbilanzdefizits spielen wird.

Die Währungsreserven stiegen zum Ende von 2019 auf 29,2 Mrd. USD an. Der Sum wertete gegenüber dem US-Dollar um 12% ab, was durch Marktkräfte bedingt war. Die Inflationsrate blieb 2019 hoch und stieg im Dezember auf 15,2% an, was auch auf höhere Energiepreise zurückzuführen ist. Die öffentlichen Finanzen bleiben solide: Das Haushaltsdefizit betrug 2019 moderate 1,6% des BIP und soll auch in den kommenden Jahren auf einem ähnlichen Niveau verbleiben. Die Staatsverschuldung betrug 23,3% des BIP und ist damit im internationalen Vergleich sehr niedrig.

Insgesamt zeigt Usbekistan ein robustes, investitionsgetriebenes Wachstum zusammen mit einer stabilen Fiskalpolitik und steigenden ausländische Direktinvestitionen. Die Regierung zeigt ein bemerkenswertes Reformtempo und will dieses in den nächsten Jahren aufrechterhalten, was auch komplexere Reformen in den Bereichen Bankensektor, Privatisierung und Investitionsklima einschließt. Die Umsetzung dieser Reformen sollte der usbekischen Wirtschaft zusätzlichen Aufschwung verleihen.

Newsletter 04/2020 herunterladen