Zum Hauptinhalt

Ukraine

Die Ukraine verfügt über einen entwickelten industriellen Sektor. Seit 2009 ist die Ukraine zudem Teil der Östlichen Partnerschaft (EaP) der EU und hat mit dieser ein vertieftes Freihandelsabkommen (DCFTA) abgeschlossen.

Nach wirtschaftlicher Instabilität und politischen Turbulenzen in Folge der Unabhängigkeit zu Beginn der neunziger Jahre führte das Land erfolgreich eine Reihe einschneidender Reformen durch, zu denen eine Währungsreform (1996) sowie die Privatisierung von Industrie und Landwirtschaft gehörten.

Im Zuge der Annäherung an den Europäischen Binnenmarkt ergeben sich neue struktur- und wirtschaftspolitische Fragestellungen, zu denen Industrie, Handel, Recht und Regulierung, Privatsektorentwicklung sowie Klima, Energie und Umwelt gehören. Das German Economic Team begleitet und berät die ukrainische Regierung bei diesen Herausforderungen.

 

Aktuelles zur Ukraine

  • 30. August 2022

    Informationsveranstaltung im BMWK: Der Krieg in der Ukraine im Mittelpunkt

    Am 30.08.2022 fand der erste Teil der 21. Informationsveranstaltung des BMWK mit dem German Economic Team zur Regierungsberatung statt. Im Mittelpunkt standen die Ukraine, Moldau, Georgien und Armenien.  Die Veranstaltung wurde von Frau Yildiz Götze, Referatsleiterin im BMWK, moderiert. Dr. Andreas Nicolin, Unterabteilungsleiter im BMWK, eröffnete die Veranstaltung.  

  • 22. April 2022

    Der ukrainische Bankensektor: Stabil trotz Krieg?

    Der ukrainische Bankensektor zeigt bisher eine bemerkenswerte Resilienz gegenüber den Folgen des Krieges. Was sind die Gründe hierfür, bleibt der Sektor auch in Zukunft stabil und wie kann die Stabilität gesichert und ausgebaut werden?

     

Publikationen zur Ukraine