Zum Hauptinhalt

Policy Paper: Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf globale Getreideversorgung - Was ist zu tun?

Russland und die Ukraine gehören zu den größten Getreideproduzenten weltweit. Im vergangenen Jahr entfielen etwa ein Viertel der globalen Getreideexporte auf die Länder Russland, Ukraine und Kasachstan. Welche Auswirkungen hat der Krieg in der Ukraine auf Versorgungssicherheit und Weltmarkpreise?

Für das German Economic Team hat Prof. Stephan von Cramon-Taubadel von der Universität Göttingen die unmittelbaren und mittelbaren Folgen untersucht. Während Industrieländer mit inflationären Tendenzen bei Lebensmitteln rechnen müssen, sind die Folgen für Entwicklungsländer ungleich dramatischer. Der in diesen Ländern typischerweise erhöhte Anteil des verfügbaren Einkommens, der für Lebensmittel ausgegeben wird, wird die Menschen dort vor sehr große Herausforderungen stellen.

Als politische Handlungsempfehlung spricht sich das Paper für eine globale und koordinierte Antwort auf die drohende Krise aus. Dabei sollten Entwicklungsländer finanziell unterstützt sowie Exportbeschränkungen seitens der Industrieländer unterlassen bzw. zurückgenommen werden. Außerdem muss die gemeinsame EU-Agrarpolitik sowie der Anbau von Energiepflanzen generell überdacht werden.

Link zum vollständigen Policy Paper