Zum Hauptinhalt
Julian Milek

Krieg in der Ukraine: Was sind die Folgen für Kosovo?

Der Kosovo unterhält nur geringe wirtschaftliche Beziehungen mit Russland. Die steigenden Energiepreise werden das Land jedoch vor Herausforderungen stellen. Daher ist es umso wichtiger, Maßnahmen zur Stärkung der Energieeffizienz umzusetzen.

  • Kosovo
NL 05 | Mai-Juni 2022
Makroökonomische Analysen und Prognosen
Zusammenfassung

Mehrere Länder in Ost- und Südosteuropa unterhalten wirtschaftliche Beziehungen zu Russland und der Ukraine und sind daher durch den Krieg und die Sanktionen gegen Russland negativ betroffen. Die gegenwärtige Situation hat die Besorgnis in Bezug auf weltweit geringeres Wirtschaftswachstum, steigende Inflation und den deutlichen Anstieg der Armutsraten verstärkt.

Kosovo hat jedoch praktisch keine wirtschaftlichen Verbindungen zu Russland und der Ukraine. So wirken sich der Krieg in der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland nicht direkt auf das Land aus. Da es keine Gasimporte und nur geringe Ölimporte gibt, besteht kein Risiko für die Energiesicherheit in Kosovo. Darüber hinaus sind die Auswirkungen auf Exporte, Tourismus und Rücküberweisungen äußerst gering.

Es gibt jedoch einen beträchtlichen indirekten negativen Effekt aufgrund höherer Ölpreise und gestiegener Importpreise für Strom. Höhere Weizenpreise verstärken ebenfalls den inflationären Druck.

Hintergrund

Der Krieg in der Ukraine hat zu einer Welle bilateraler und multilateraler Sanktionen gegen Russland durch die USA, die EU, die G7 und andere geführt. Diese bringen erhebliche Hindernisse für den Handel (einschließlich Logistik) sowie für ausländische Investitionen mit sich. Die russische Wirtschaft ist stark geschwächt und die Einkommen werden zurückgehen. Angesichts des anhaltenden Krieges herrscht hohe Unsicherheit, auch in Bezug auf mögliche neue Sanktionen, die den wichtigen Energiesektor treffen sollen. Infolge wird das russische reale BIP im Jahr 2022 um erwartungsgemäß 10% zurückgehen – was es in der modernen Geschichte bisher nicht gab.

Historische BIP-Rückgänge in Russland

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Datawrapper zu laden.

Inhalt laden

Nach Angaben der Weltbank wird erwartet, dass die ukrainische Wirtschaft in diesem Jahr sogar um schätzungsweise 45,1% schrumpfen wird, obwohl der tatsächliche Rückgang von der Dauer und Intensität des Krieges abhängen wird.

Wirtschaftsbeziehungen zu Russland und der Ukraine

In Kosovo gibt es praktisch keine wirtschaftlichen Verbindungen zu Russland und der Ukraine in Bezug auf Handel, Tourismus und Rücküberweisungen. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zu vielen Ländern in Osteuropa und im Südkaukasus.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Datawrapper zu laden.

Inhalt laden

Folgen für den Energie- und Lebensmittelsektor

Generell gibt es nahezu keinen Energiehandel mit Russland und damit wenig direktes Exposure.

Es besteht jedoch ein indirektes Risiko für Strompreiserhöhungen, da die Importpreise während der Energiekrise dramatisch gestiegen sind. Da Strom subventioniert wird, bedeutet dies auch eine zusätzliche Belastung für den öffentlichen Haushalt des Landes.

Die globalen Ölpreise stiegen seit letztem September um 75%, auch aufgrund des Krieges, und gingen auf raffinierte Ölprodukte über. Kosovo importiert raffinierte Ölprodukte, vor allem Kraftstoffe für den Straßenverkehr. Unter der Annahme, dass die Preise hoch bleiben, werden in Kosovo im Jahr 2022 zusätzliche Ausgaben in Höhe von 262 Mio. EUR oder 3,9% des BIP erwartet.

Zudem stiegen die Weizenpreise aufgrund des Krieges in der Ukraine und des russischen Exportverbots stark an. Dies führt zu zusätzlichen erwarteten Ausgaben in Höhe von 11 Mio. EUR bzw. 0,2% des BIP im Jahr 2022.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die höheren Ölpreise (3,9% des BIP), die Einfuhrpreise für Strom (0,5% des BIP) und die Weizenpreise (0,2% des BIP) zu einem erwarteten Zahlungsbilanzschock von 4,6% des BIP im Jahr 2022 führen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Datawrapper zu laden.

Inhalt laden

Auswirkungen auf die Inflation

Die Ölpreise sind wichtig für den Verbraucherpreisindex (VPI) und den Erzeugerpreisindex (EPI). Darüber hinaus sind Lebensmittel mit fast 40% ein wichtiger Bestandteil des VPI-Warenkorbs. Dies trägt zu einer höheren Inflation in Kosovo bei. Tatsächlich stieg die Inflationsrate in Kosovo von 10% im März 2022 auf 11,2% im April, angeführt von höheren Preisen für Brot und Getreide (24,3%), Fleisch (13,5%), Milch, Käse und Eier (21,7%), Speiseöle und -fette (51,3%) und Gemüse (13,8%).

Bedingt durch den Anstieg der Lebensmittelpreise sowie die Energiekrise, die zur Revision der Stromtarife führte, könnten die Menschen in Kosovo bald weniger Kaufkraft haben. Neue Energietarife können dazu führen, dass die Menschen bis zu 40% mehr für Strom bezahlen müssen.

Handel, Rücküberweisungen und Tourismus

Genau wie Tourismus und Handel spielen Rücküberweisungen aus Russland kaum eine Rolle und wirken sich nicht direkt auf die Wirtschaft von Kosovo aus. Es sind jedoch indirekte Auswirkungen zu erwarten, da sich die Wirtschaftslage in Partnerländern, insbesondere in den Ländern mit erheblichen Außenhandelsaktivitäten, abschwächt.

Die Europäische Kommission hat Handelsbeschränkungen gegen Russland in Form von Import- und Exportverboten verhängt. Dazu gehören Beschränkungen für einige russische (und belarussische) Stahlprodukte, Kohle, Zement, Gummiprodukte, Holz, Alkohol und Meeresfrüchte.

Die globale Konjunkturabschwächung, die mit einem Rückgang des Handels einhergeht, bringt mit sich, dass auch die BIP-Aussichten einiger Partnerländer von Kosovo nun schwächer sind als zuvor:

  • BIP-Prognose für Deutschland 2022 (IfW Kiel): 4,0% vor dem Krieg, jetzt 2,7%
  • BIP-Prognose für EU 2022 (IfW Kiel): 3,5% vor dem Krieg, jetzt 2,8%

Ein schwächeres Wirtschaftswachstum in den Partnerländern wird sich negativ auf den Handel, den Zufluss von Rücküberweisungen und den Tourismus für Kosovo auswirken.

Ausblick

Russlands Krieg wird weiterhin globale wirtschaftliche Störungen verursachen, einschließlich Störungen der globalen Lieferketten. Je nach Ausmaß des anhaltenden Krieges werden die Wachstumsprognosen in allen Volkswirtschaften des Ostens und Südostens weiter nach unten korrigiert, wobei sowohl die Auswirkungen des Krieges, schwächer als erwartetes Wachstum im Euroraum sowie Rohstoff- und Handelsschocks eine Rolle spielen.

NL als PDF