Zum Hauptinhalt
Robert Kirchner, Garry Poluschkin

Endlich Fortschritte beim IWF-Programm

Am 22. November genehmigte das IWF-Exekutivdirektorium die zweite Auszahlung in Höhe von 700 Mio. USD sowie eine Verlängerung des aktuellen Programms (Stand-by Arrangement; SBA) bis Juni 2022. Nach 16 Monaten ohne Fortschritt seit Unterzeichnung der Vereinbarung und Auszahlung der ersten Tranche im Juni 2020 wurde die erste Überprüfung nun erfolgreich abgeschlossen. Verzögerte Reformen, eine Schwächung der Unabhängigkeit der Nationalbank (NBU), Probleme bei der Governance von Staatsunternehmen und den Institutionen für Korruptionsbekämpfung waren die hauptsächlichen Gründe für die verspätete Überprüfung.

  • Ukraine
NL 158 | Dezember 2021
Makroökonomische Analysen und Prognosen

Der jüngste Durchbruch war möglich, da Schritte zur Stärkung der Unabhängigkeit der NBU, der Wiederherstellung von Institutionen der Korruptionsbekämpfung sowie ein moderater Haushalt beschlossen wurden. Es verbleiben 2,2 Mrd. USD im verlängerten Programm, die in zwei weiteren Trancen ausgezahlt werden könnten, sofern weitere wichtige Strukturreformen umgesetzt werden. Der IWF ist ein wichtiger Anker für weitere Reformen, für günstige Kredite sowie für den Zu-
gang zum internationalen Finanzmarkt und für Kreditvereinbarungen mit anderen internationalen Finanzinstitutionen. Aus diesem Grund sind die ersten Äußerungen ukrainischer Entscheidungsträger, die Zusammenarbeit mit dem IWF auch nach Ende des jetzigen Programmes zu verlängern, wichtige Signale.

PDF zum Download