Zum Hauptinhalt
Dr. Alexander Lehmann, Dr. Ricardo Giucci

Der Bankensektor: Positive Entwicklung, aber auch Herausforderungen

Der georgische Bankensektor hat die Bedürfnisse der wachsenden Wirtschaft des Landes gut bedient. Die Aktiva des Sektors sind im Verhältnis zum BIP stetig angestiegen und die Kreditvergabe an den Privatsektor, ebenfalls in Relation zum BIP, ist im Vergleich zu anderen Ländern in der Region hoch.

  • Georgien
NL 21 | 2018
Finanzmärkte

Der Sektor zeichnet sich durch die Konzentration von Assets in den drei größten Banken aus, was teilweise zu Sorgen bezüglich des Wettbewerbs, aber auch hinsichtlich der unternehmerischen Tätigkeiten von Bankeigentümern jenseits des Bankensektors geführt hat. Die beiden größten Banken sind an der Londoner Börse gelistet und erfüllen daher hohe Governance Standards. Im Gegensatz zu vielen anderen aufstrebenden europäischen Volkswirtschaften hat der georgische Bankensektor in den letzten Jahren keine Phase der Instabilität erlebt. Bankenliquidität und Kapitaldeckung sind sehr hoch und sollten so in zukünftigen Krisenzeiten als zuverlässige Puffer dienen können. Die Behörden haben eine sinnvolle Strategie zur Entdollarisierung entwickelt, die auf dem geldpolitischen Ansatz der Inflationssteuerung basiert. Eine zukünftige Herausforderung wird die Entwicklung von Kapitalmärkten sein, die langfristige Finanzierung in einheimischer Währung zur Verfügung stellen können.

PDF zum Download