Wirtschaftsausblick Ausgabe 13 | Januar 2021 (Update Februar 2021)

Überblick

  • Maia Sandu trat am 24. Dezember 2020 als neue Präsidentin ihr Amt an; nach Rücktritt von PM Ion Chicu, Aureliu Ciocoi zum kommissarischen PM ernannt; Parlamentswahlen für Frühjahr 2021 erwartet
  • Moldauische Wirtschaft litt 2020 unter einem Doppelschock aus Coronakrise und schwerer Dürre im Agrarsektor; wir prognostizieren einen Rückgang des BIP um 6,7%
  • Wirtschaftliche Erholung in 2021 mit 4,5% BIP Wachstum erwartet
  • Inflationsrate blieb in 2020 innerhalb des Zielkorridors der Nationalbank; Rückgang auf 1,8% für 2021 erwartet
  • Steigende öffentliche Ausgaben bei sinkenden Einnahmen führen zu Haushaltsdefizit von 5,4% des BIP in 2020 – Verfügbare Mittel (EU, IWF) wurden dabei nicht vollständig verbraucht

Themen

  • Weiterhin hohe Corona-Fallzahlen, während Restriktionen nach und nach gelockert wurden
  • Finanzhilfen (3,2% des BIP) ausgezahlt; weiter 5,9% des BIP möglich, sobald Konditionen erfüllt (inkl. IWF Programm über 558 Mio. USD); entscheidend für wirtschaftliche Aussichten in 2021/2022
  • Bewilligung des IWF Programms entscheidend für konjunkturpolitische Handlungsoptionen und wirtschaftliche Aussichten in 2021/2022
  • Agrarsektor: schwere Dürre schwächt gesamtwirtschaftliche Lage in 2020 zusätzlich
  • Bankensektor: dank erfolgreicher Reformen bisher kaum von Corona-Auswirkungen betroffen
  • FDI weltweit rückläufig; nichtsdestotrotz können aktuelle Trends neue Chancen für Moldau bieten
Wirtschaftsausblick 13/2021 herunterladen