Newsletter Ausgabe 65 | Mai – Juni 2021

Wirtschaftsaufschwung trotz politischer Unsicherheit

Nach einem starken Rückgang des BIP um 7,0% im Jahr 2020 aufgrund des Doppelschocks von Coronakrise und Dürre wird erwartet, dass sich die moldauische Wirtschaft 2021 wieder erholt. Basierend auf unserem makroökonomischen Modell prognostizieren wir für das Jahr eine Wachstumsrate von 4,8%. Das Wachstum wird vor allem von einer Erholung des privaten Konsums sowie der Exporte getragen.

Die Inflation blieb während der Krise in Moldau stabil und sank bis Ende 2020 auf 0,4%. Es wird erwartet, dass sie 2021 mit der wirtschaftlichen Erholung nur moderat ansteigt, mit einer erwarteten durchschnittlichen jährlichen Inflationsrate von 2,5%. Ebenso sind der Wechselkurs sowie die Devisenreserven weiterhin stabil, gestützt sowohl durch robuste Rücküberweisungen als auch durch Geberkredite.

Das Haushaltsdefizit soll dieses Jahr auf 4,0% des BIP schrumpfen, nach 5,1% im Vorjahr. Obwohl die EU gerade ein umfangreiches Konjunkturpaket in Höhe von 600 Mio. EUR angekündigt hat, bleibt Unsicherheit in Bezug auf externe Finanzhilfen bestehen, da diese an Strukturreformen gebunden sind. Daher ist es möglich, dass das tatsächliche Haushaltsdefizit aufgrund mangelnder externer Finanzierung niedriger ausfällt.

Somit sind die wirtschaftlichen Aussichten Moldaus für das Jahr 2021 solide, trotz Unsicherheit über die politische Zukunft des Landes mit Blick auf die vorgezogenen Parlamentswahlen im Juli.

Newsletter 65/2021 herunterladen