Wirtschaftsausblick Armenien – Ausgabe 04 | Januar 2021

Überblick

  • 2020: BIP-Rückgang um 7,3% erwartet; Doppelschock: Corona und militärische Konfrontation
  • Langsame Erholung erwartet; BIP-Wachstum von 1,0% im Jahr 2021 und 3,5% im Jahr 2022
  • Konsum wird 2021 wieder anziehen, Investitionen bleiben voraussichtlich schwach
  • Haushaltsdefizit von 7,0 % des BIP in 2020 erwartet; Staatsverschuldung steigt 2021 auf 69% des BIP
  • Leistungsbilanzdefizit voraussichtlich bei 6,0% in 2020; niedriger als 2019
  • Starker Rückgang der Exporte (v.a. Tourismus) wird durch noch stärkeren Importrückgang kompensiert
  • Zugleich: FDI in 2020 um fast die Hälfte zurückgegangen, Erholung nur langsam zu erwarten
  • Aufstockung des IWF-Kredits und Auszahlung von ca. 232 Mio. USD entscheidend für die Finanzierung des Haushaltsdefizits in 2020
  • Relativ stabiler Wechselkurs im 1. Halbjahr 2020, Abwertung des Dram wegen hoher Unsicherheit im 3. Quartal
  • Abwertung führt zu höherer Inflation (pass through); CBA Reaktion: Anhebung des Leitzins im Dezember 2020

Sonderthemen

  • Corona. Aktuelle Daten und Maßnahmen der Regierung
  • Geschäftsklima. Reformvorschläge in Kooperation mit deutschen und europäischen Firmen
  • Handel mit der EU. Negative Auswirkungen der GSP+ Graduation auf die Textilexporte
  • Regionaler Handel. Importverbot für türkische Waren
Wirtschaftsausblick 04/2021 herunterladen