Vorstellung der dritten Ausgabe des Wirtschaftsausblicks Armenien

Am 4. August stellten Dr. Ricardo Giucci, Projektleiter, und Nikolas Schmidt, Koordinator des German Economic Team Armenien, in einer Videokonferenz den dritten Wirtschaftsausblick vor. Die Veranstaltung wurde gemeinsam mit dem Deutschen Wirtschaftsverband (DWV) Armenien organisiert. Zahlreiche deutsche und europäische Unternehmer sowie und Vertreter der EU-Delegation sowie der European Business Association (EBA) nahmen an der Veranstaltung teil.

Zu Beginn erfolgte ein Grußwort durch Dietmar Stiel, Managing Director des DWV Armenien. Danach stellte Dr. Ricardo Giucci den Wirtschaftsausblick vor. Die armenische Wirtschaft steht aufgrund der Corona-Pandemie vor verschiedenen Herausforderungen, wobei die Wachstumsprognosen für 2020 von 5,5% auf mindestens -1,5% nach unten revidiert wurden. Besonders betroffen sind der Tourismus und der Textilsektor. Positiv zu vermerken ist, dass es der armenischen Zentralbank gelungen ist, die Wechselkursschwankungen zu verringern. Anschließend stellte Nikolas Schmidt Potenziale für eine Neuausrichtung der Bemühungen um die Anziehung ausländischer Direktinvestitionen nach der Pandemie vor und gab einen Überblick über die Entwicklung der Corona-Fälle und die staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen und der internationalen Unterstützung. Im Anschluss daran fand eine Fragerunde mit dem 35-köpfigen Publikum statt.

Economic Monitor Armenien 03/2020 herunterladen